Gesundheit und soziale Teilhabe bei älteren Menschen fördern

​Die demographische Entwicklung gilt neben der Zunahme chronischer Erkrankungen und ungleichen Gesundheitschancen als große Herausforderung des 21. Jahrhunderts.

Die gesunde Lebenserwartung (ab 65 Jahren) in Österreich liegt unter dem EU-Schnitt und bis zu zehn Jahre unter den nordischen Ländern wie Schweden oder Norwegen. Neben Maßnahmen in der frühen Kindheit, Jugend und in den diversen Lebenswelten ist es auch nötig, die Zielgruppe der älteren Menschen in den Mittelpunkt zu rücken. Im Sinne der Wirkungsorientierung werden lt. Gesundheitsstrategie folgende Messgrößen für die Umsetzung des priorisierten Schwerpunktes „Soziale Teilhabe und psychosoziale Gesundheit von älteren Personen" formuliert:

 

  • Maßnahmen zur Stärkung der sozialen, gesellschaftlichen Teilhabe und zur Förderung der psychosozialen Gesundheit von älteren Menschen werden gesetzt.
  • Ältere Menschen werden durch die Maßnahmen zur Stärkung der sozialen, gesellschaftlichen Teilhabe und zur Förderung der psychosozialen Gesundheit erreicht.
  • Relevante Institutionen und Organisationen auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene sind in strukturierter Form vernetzt.